Posts in "Geeky"

Synchronizing XAMPP environments

Using both a PC and a laptop, I have always had the problem of synchronizing my web developement environments. The obvious solution would be to work online, but for convenience I prefer a local XAMPP environment.

Therefore, Today’s Task: Find a way to synchronize XAMPP environments between my laptop and computer that works without any manual intervention and also keeps the MySQL databases in sync.

Now, I am aware that a database should not be “synchronized” but replicated normally; since setting that up to work reliably with servers that are not constantly connected to the internet is a pain in the ass, so I was looking for something simpler.

The solution I found is actually pretty straightforward, but it only works for a one-person-setup using one operating system on all devices; having multiple users work on the same project at the same time will break this setup, and having different OSs will most likely lead to (collation…) problems.

Since data security is also a concern for me, my solution relies fully on open source, self-hosted software – namely, OwnCloud. Here’s what you need to do:

  1. Set up XAMPP on both / all machines if you don’t have it already.
    • Manually get all projects’ latest versions to one machine (this will be your primary machine for the inital sync process).
  2. Set up an instance of OwnCloud on your server. It’s easy to do, so I’ll just refer you to the manual. If you don’t want or can’t use your own server, you can rent an account from another server, see the OwnCloud homepage for hints where to go to.
  3. Install the OwnCloud client on your machines.
  4. Do NOT synchronize the whole xampp directory. Instead, add the following folder structure to your OwnCloud:
    • DocSync – this will be the folder you set up your regular files to, if you’d like to use that feature. It took me a while to figure out that it’s not a good idea to use your ownCloud root folder as default sync folder.
    • DevSync
      • httpdocs
      • database
  5. Now, create different sync targets on the first (primary) machine
    • one for the files in each project you’d like to sync (i.e. xampp/htdocs/project1) as subfolders in httpdocs. That way, you can selectively synchronize the projects you’re currently working on without wasting resources on old stuff. It’s a great way to keep an archive of your projects.
    • one for the MySQL database files pointing to the database folder. They’re locally kept in xampp/mysql/data.
      • This time synchronize the whole folder, as leaving the metadata out of sync may cause problems. You may add exeptions for databases you don’t wish to sync, just except the folder corresponding to your database name from sync.
  6. Repeat step 5 for all other machines, but make sure your local target folders are empty to begin with. Having files in there may cause sync problems. That’s why you had to manually bring your primary machine up to speed in step 1.
  7. Optional: Turn on ownCloud’s “versions” and “deleted files” apps to have additional safeguard against data loss on your precious projects. This even allows you to restore old versions of a file should you ever fuck up badly. Not that I ever do. Ahem.

That’s it, you’re done. Depending on the size and number of files in your folders, first sync may take a while (though recent versions of ownCloud have become much better at handling large numbers of small files).

BUT: take care to only have one developement instance running at a time! Starting the MySQL server in XAMPP locks some of the files in the mysql/data directory so ownCloud won’t be able to sync them until you switch the server back off. Obviously, making changes in two locations at once will produce collisions. Since I can hack away at either my laptop or my PC, this tends not to be a problem for me.

Another word of caution: I have repeatedly experimented with ownCloud’s Encryption app. Besides the obvious concern of having encryption keys stored on the server, the current version is too badly broken to be of much use. I have twice had to wipe my ownCloud server to get it back to working normally after something in the encryption app fucked up, so I recommend you not to use it for now.

Sight

Sight from Sight Systems on Vimeo.

Erinnert ihr euch noch an google’s “Project Glass“? Die intelligente Smartphone-Brille, die nach Immer-Überall-Online-Telefonen der nächste Schritt sein könnte, die Grenze zwischen digitaler und analoger Welt zu verwischen.

Was derzeit noch als cooles, aber weit vom Massenmarkt entferntes Forschungs- und Entwicklungsprojekt läuft, wurde von einigen Studenten der Bezaleal academy of arts in einem Videoprojekt ein paar Jahre weitergedacht – und demonstriert die subtile Macht der Technik.

MeetOne greift Adressdaten ab

Im Januar hatte ich über auffällige Spam-Mails der Kontaktbörse MeetOne berichtet und in der Folge Mails dieses unseriösen Anbieters auf allen meinen Servern schlichtweg blockiert (was sich spätestens seit einem massiven Datenleck beim Anbieter, durch das u.a. Klartext-Passwörter auslesbar waren, als goldrichtige Entscheidung herausgestellt hat).

Nachdem auch zahlreiche andere Administratoren das Phänomen dieser Spam Mails beobachtet haben, wurde Ende Juli der Mechanismus bekannt: MeetOne greift die Adressbücher seiner App-Nutzer ab (heise, SPon).

Während Weitergabe und illegale Beschaffung von Adressdaten insbesondere über das Internet seit vielen Jahren bekannte Vorgänge sind, so sticht dieser Fall doch heraus: bei MeetOne handelt es sich nicht (?) um einen Phishing-Ring oder einen windigen Anbieter aus Fernost, sondern um ein hiesiges Unternehmen, an dem unter anderen die Pro7-Sat1-Gruppe beteiligt ist.

Ob es rechtliche Konsequenzen gegen dieses Vorgehen geben wird, ist derzeit noch unklar; dass die Partnerbörse nach dem Bekanntwerden ihres Verhaltens lange fortbestehen wird, ist unwahrscheinlich.

MeetOne – SpamOne – BlockOne

Alle Jahre wieder, kommt ein Wannabe Social Network auf die Idee, allen Kontakten seiner Benutzer Einladungsmails zu schicken. Dass selber Schuld ist, wer die Zugangsdaten seines Mailaccounts rausgibt (besonders lustig natürlich bei Google Mail, wo auch noch der Rest des Lebens einsehbar ist), sei unbestritten.

Als ungefragter Empfänger fühle ich mich aber nicht schuldig, und will demnach auch nicht bestraft werden. Werde ich aber momentan, und nicht nur ich.

Neue Mitteilung von {hier beliebigen, gerne auch völlig unbekannten, Namen einfügen}!
Der Absender und Inhalt der Mitteilung sind nur für Dich sichtbar, und Du kannst die Mitteilung jederzeit löschen. Du kannst im Chat direkt darauf antworten. Um diese Mitteilung zu lesen, folge bitte einfach diesem Link: […]

Schuld an alledem ist die meetOne GmbH [Katharinenstraße 9, 20457 Hamburg | AG Hamburg, HRB 110736], an der auch Pro7 beteiligt ist. War ja klar – wo die ihre Finger drin haben, kann nur Dünnschiss bei rauskommen.

Infolge des Spams habe ich meetone.de und meetone.com gerade auf sämtlichen von mir administrierten Servern auf die Blacklist des Mailservers gesetzt. Damit hat sich der potentielle Kundenkreis des Unternehmens gerade ein wenig verkleinert. Und wenn ihr alle fleißig mitmacht und MeetOne auch auf euren Servern auf die Spamlisten setzt, haben wir vielleicht bald Ruhe vor solchen Marketingmaßnahmen – meine Kunden werden jetzt jedenfalls keine MeetOne Kunden mehr.

Tags: ,

Occupy Deutschland

Occupy Cologne. Foto (c) Hanno Gardemann

Occupy Cologne. Foto (c) Hanno Gardemann

Die Occupy-Bewegung hat am letzten Wochenende auch Deutschland endgültig erreicht. Nach einem Aufruf aus Spanien(!) fanden am Sonntag (15.10.) in mehreren deutschen Großstädten, hauptsächlich Frankfurt und Berlin (aber auch in Hamburg, Köln und anderen) Demonstrationen gegen die Macht der Banken statt.

Während in Frankfurt immer noch die letzten Besetzer in ihren Zelten ausharren, geht Köln in die zweite Runde: für Samstag, 22. Oktober, ist eine weitere Demonstration angekündigt.

Update 23.10.: Fotos aus Köln gibt’s bei Hanno Gardemann

Wall Street wird besetzt

Camping grounds on Wall Street open Saturday, Sept. 17

Camping grounds on Wall Street open Saturday, Sept. 17

In einigen Stunden werden die Hacktivisten von Anonymous die Wall Street “besetzen” – um damit gegen das rücksichtslose Verhalten der Finanzindustrie zu protestieren. Die Operation OccupyWallStreet wird unter anderem von AnonOps gestützt.

Hingegen ist die Berichterstattung durch die Medien mau bis nicht vorhanden, laut AnonOps um eine die Zahl Protestierer nicht zu vergrößern. Wie gut, dass es andere Verbreitungsmöglichkeiten gibt. Den Event-Plan gibt’s hier, spread the word!

Google vs. Adobe

Just launched in Google Labs: Swiffy, an SWF to HTML5 converter. Read about it here: http://t.co/flysVTO

@google

Damit hat Google gestern Abend nun auch Adobe den Krieg erklärt.

Ein Frontalangriff auf die fast omnipräsente Flashplattform dürfte in San Jose für einige Aufregung sorgen – vorausgesetzt, die Software wird genutzt. Swiffy soll die meisten Flash-Applikationen und Animationen ohne manuellen Eingriff in den offenen (und mit Verlaub, sehr viel schöneren) HTML5 Standard übersetzen. Das Zusammenspiel aus HTML5 und JavaScript soll, geht es nach Google, die Flash-Software überflüssig machen.

Einen Nachteil hat das Ganze: momentan kann man sich vor den meisten nervigen Werbebannern einfach schützen, indem man Flash ausschaltet; das könnte sich mit Swiffy ändern, denn JavaScript zu deaktivieren schränkt inzwischen auf vielen Seiten die Funktionalität stark ein. Zum Glück gibt’s da noch AdBlock und NoScript.